News


24
Juni 2019

CHSH begleitet XXXLutz beim Erwerb von Kika Standorten in Osteuropa

Cerha Hempel Spiegelfeld Hlawati hat die XXXLutz-Gruppe beim Erwerb von Kika Osteuropa-Standorten in Ungarn, Tschechien, der Slowakei sowie in Rumänien beraten.

Die Transaktion umfasst den Kauf von 22 KIKA Einrichtungshäuser in den genannten CEE-Ländern von der Signa Gruppe. Die Übernahme erfolgt vorbehaltlich der kartellrechtlichen Freigabe. XXXLutz umfasst nach dem Zukauf nun 304 Einrichtungshäuser mit einem Umsatz von 4,65 Mrd Euro und mehr als 23.000 Mitarbeitern in Österreich, Deutschland, Schweiz, Schweden, Tschechien, Slowakei, Ungarn, Slowenien, Kroatien, Rumänien, Bulgarien sowie Serbien.

CHSH stand XXXLutz während der gesamten Transaktion mit umfassender rechtlicher Beratung zur Seite, darunter mit einer länderübergreifenden Due Diligence Prüfung, der Strukturierung der Transaktion und der Verhandlung transaktionsrelevanter Verträge.

Dazu Managing Partner Dr. Clemens Hasenauer, der das CHSH Team aus vier Jurisdiktionen leitete: "Besonders freue ich mich über die hervorragende Zusammenarbeit mit unseren CEE-Büros bei diesem für uns als zentraleuropäische Kanzlei besonders wichtigen Mandat."

Neben Dr. Clemens Hasenauer bestand das Team zudem aus den Partnern MMag. Johannes Prinz, Dr. Harald Stingl und Mag. Lorenz Pracht, den Rechtsanwaltsanwärtern Dr. Alexander Reich-Rohrwig, Mag. Benedikt Svoboda, Mag. Ferdinand Guggenmos und Mag. Hanna Shin. Unterstützt wurde es lokal durch die CHSH Teams in Budapest (Andrea Presser, Andras Kauten), Prag (Lukas Srbecky, Pavlina Ruzickova, Marie Lauter), Bratislava (Karol Siska, Jozef Bannert, Veronika Siskova) und Bukarest (Mirela Nathanzon, Zizi Popa).